Montag, 22. August 2011

Ich habe noch Ferien! Ich habe noch Ferien!

Neeee, ich wünsche euch wirklich ein schnöes nächstes Jahr im Gym Co und hoffe, dass Frau Schneider euch nicht zu sehr auseinander nimmt. :P Also, ich habe hier jetzt wirklich noch zwei Wochen Ferien bei wunderschönem Wetter, und die werde ich garatiert nutzen. Okay ich wollte noch sagen, dass ich oft in euer wunderschönes Abschiedsbuch gucke und euch sehr lieb habe. Es ist wirklich amazing!
Viel Spaß in der Schule...

Sonntag, 21. August 2011

Soccer is my new Life now!!!

So seit Montag hatte ich dann nur noch Soccer. Ihr werdets mir wahrscheinlich kaum glauben, aber ich habe jetzt jeden Tag drei Stunden Fussball gehabt. UNGLAUBLICH :) Denn wenn man in einem High School Team spielt, ist man da nicht nur mal so drin, nein dann gehoert man dazu, muss kaempfen, und seinen Alltag nach den Trainingszeiten ausrichten und eigentlich immer anwesend sein. High School Sport geht vor Club Sport. So also am Montag fingen dann die "Trie Outs" an. Denn es kamen ca. 60 Maedchen zum ersten Training, und es sind ja nicht alle gleich gut... Jedenfalls hat man vier Tage hintereinander jeweils drei Stunden Fussball, man hat Spiele, Konditionsaufgaben, Geschicklichkeitsuebungen mit dem Ball ..., hierbei beobachten einen die ganze Zeit Coaches. Ich lernte hier viele neue Leute kennen, und konnte teilweise meine neuen Klassenkamraden kennenlernen. Am Montag war ich noch zu ueberwaeltigt um mich an die ganzen Maedchen zu erinnern und zu sagen, mit wem ich gut klarkomme.
Kurz zu den Fakten: :D
Trainingszeiten: Montag bis Donnerstag: 11 - 12 Uhr und 15 - 17 Uhr
                            Freitag: 15 - 17 Uhr
                            Samstag: 8 - 12.30 Uhr
Wetter: sehr heiss, jeden Tag um die 30 grad Celcius ohne Schatten

Na ja, es war aber nicht so schlecht, so habe ich auf jeden Fall jeden Tag etwas zu tun, kann jetzt schon Leute kennnenlernen und bewege mich. Am Dienstag Abend mussten Curt und Jess (meistens ist einer von beiden da) arbeiten, sodass Chloe und ich gekocht haben. Es gab sehr leckeres indisches Essen, leider habe ich zwei Green Chilli Peppers zu viel drangeschnippelt, weil ich dass Rezept falsch verstanden habe, aber das war nicht so tragisch weil alle gerne ein mal scharf essen. :) Ich muss sagen, dass meine Beine jetzt wahrscheinlich schon einen doppelten Umfang haben, weil ich so an Muskelmasse zugelegt habe und dass ich Abends immer ganz schoen muede bin, doch ich sitzte dann mit den anderen im Wohnzimmer, quatsche oder schaue Fernsehen mit ihnen. Naomi ist auch immer sehr geschafft, weil sie jeden Tag XC (Cross Country) hat, und Nachmittags noch zweimal die Woche Fussball.
Am Mittwoch Abend "hingen wir mit Georgia und Erika (einer anderen sehr guten Freundin von Chloe) bei Erika ab" (sagt man hier wirklich so prollig). Erika wohnt gleich bei Chloe um die Ecke, sodass wir zu ihr rueber gesprintet sind, weil es wie irre geregnet hat (grosses Gewitter, Erika hat sich gefuerchtet, aber es ist Chloes Lieblingswetter), dort haben wir erst ueber Georgias Date geredet, dann haben sie mir die Jungs gezeigt welche nett sind und dann die von denen ich mich auf alle Faelle fernhalten soll. :) Danach gab es komische Pizza mit Zimt und komischen Kaese!? (ich muss mich wirklich noch ans Essen gewoehnen), danach haben wir durch die Sender gezappt und haben uns High School Musical 3 angeschaut und uns drueber lustig gemacht. Um elf hat uns Jess abgeholt (generell sind hier alle sehr fahrbereit), ich konnte auch einfach problemlos Mittags mit zu Rachel gehen und dort mit essen. (Sie ist vom Fussball und die halbe Mannschaft ist zu ihr gekommen, ihre Mum hat fuer uns Essen gemacht).
Am Donnerstag Morgen habe ich ein Treffen mit dem Counselor getriffen, der mit mir meine Faecher gewaehlt aht und mich eingestuft hat. Ich bin jetzt hier ein Elftklaessler! (ich schreibe spaeter noch genauer zur Schule) Danach nach dem Trainig haben wir unsere Teams erfahren, es gibt Varsity (das beste Team), dann Junior Varsity (das zweitbeste team), dann Southmore und zum Schluss noch das Freshman Team. Ich habe es in JV (Junior Varsity) geschafft. Ein Glueck!
Am Freitag hatten wir dann wieder Training und zum Schluss ein Spiel gegen das Varsity Team. Wir haben uns gar nicht so schlecht geschlagen. Doch am Samstag hatten wir dann drei Spiele hintereinander gegen andere JVs von anderen Schulen. Diese liefen sehr schlecht, denn wir waren nur 13 Leute und jedes der Spiele dauerte 40 Minuten. Die anderen Mannschaften hatten ca. 32 Leute (konnten also viel auswechseln) und waren einfach mal besser als wir. Wir verloren jedes Spiel hatten verletzte, einige mussten eher gehen oder aehnliches, also waren wir im letzten Spiel nur noch 10 Leute. jedenfalls war ich anschliessend sehr traurig :((((((((((((, weil wir doch die ganze Woche so hart trainiert haben, und dann doch nur verloren haben. Sehr deprimierend. So ich habe trotzdem jetzt jeden Tag zwei Stunden Training und wir koennen ja eigentlich nur besser werden ;). Unser naechstes Spiel ist am 25. August. Mal sehen, wer weiss.
Ciao, bis bald mal wieder.

In the Boehm's cabin

Hallo, ich lasse jetzt schon wieder etwas von mir hören.
Also nach dem ersten Abend bei meiner Familie,, wachte ich am nächsten morgen ziemlich spät auf und traf die ganze Familie schon im "Sunroom" (Aufenthaltsraum der Familie) an, doch alle waren noch wie ich im Schlafanzug. Alle kamen ihren täglichen morgendlichen Aktivitäten nach, tranken Tee oder Kaffee. Ich hatte ein bisschen Hunger und erkundigte mich nach Frühstück, da erfuhr ich, dass meine Familie nicht wirklich frühstückte  und sich etwas zu essen nahm, wenn sie Hunger haben. Schade um die schönen Waffeln und Pancakes... :(
Doch das war, egal und nachdem ich dann eine Schüssel Cornflakes gegessen hatte, gingen wir zuerst zu meiner zukünftigen High School (RAHS). Dort meldeten wir mich erst einmal beim Girls Soccer an und ich hatte eine Sightseeing Tour durch die Schule, welche so riesig war (für 2000 Schüler), dass ich wahrscheinlich ewig brauchen werde um mich nicht ständig zu verlaufen. Danach fuhren wir weiter zu "Target", einem großen Einkaufszentrum, was alle hatte von Electronicartikeln bis Orangensaft. Wir kauften Essen, und ich kaufte mir neue Sportshorts, weil es hier so warm ist, dass ich wahrscheinlich vorHitze in meinen Hosen umgekommen wäre (sehr dramatisch, ich weiß). Nun hatten wir schon den ganzen Vormittag damit verbracht, die Gegend zu erkunden, und auch viel Zeit im Auto verbracht. Außerdem besuchte ich Jess' Arbeitsplatz, weil wir meine Maße und Ähnliches aufnehmen mussten für das Fußballspielen. Danach holten wir eine Freundin von Chloe, Emely, ab und gingen zusammen essen. Wir hatten unseren Lunch in einem kleinen Fastfood laden, welcher Mavericks heißt. dort konnte man eigentlichh nur Sandwiches essen (waren wie Burger ;()). Dort habe ich dann Emely kennengelernt, ein sehr dünnens, kleines Mädchen, sie ist sehr nett und ich verstand sie ziemlich gut, weil sie so deutlich spricht und sehr gut Dinge erklären kann. Außerdem erzählten mir Jess und Chloe, dass wir am frühen Abend, wenn Curt von Arbeit wieder da ist, zum Sommerhäuschen ( the cabin) fahren würden und dort unser Wochenende verbringen. Also habe ich den restlichen Nachmittag damit verbracht meinen Koffer auszupcken und einen kleinen Rucksack mit Sachen für the cabin zusammen zu suchen.
Die Fahrt dauerte knappe zweieinhalb Stunden und war ziemlich turbulent, weil mir sehr schlecht war (ich möchte das jetzt hier nicht weiter ausbreiten :D) Den Abend verbrachten wir mit quatschen und Mosaiks legen. Am nächsten Morgen wachten wir erst um elf auf und gingen direkt zum Fluss, welcher fast direkt bis zum Häuschen reichte. Unsere Nachbarn hatten ein Wasertrampolin, dass wir ebenso nutzen konnten. Dort verbrachten wir unser Mittag und hatten dann später Lunch. Danach ging es erst richtig los, denn meine Familie hat ein eigenes Boot, Kajaks, Wasserski, Waveboard (ist wie ein Snowboard auf Wasser) und ein Tubing- Reifen (eine runde Gummiplatte, welche man an das Boot bindet und dann mit hundert Sachen übers Wasser fliegt). Zuerst versuchten wir Tubing, für Emely und mich war es das erste mal, deshalb hatten wir dann kuam noch eine Stime von dem ganzen Gekreische. Für Chloe war es nichts Neues, doch war sie trotzdem die erste die im hohen Bogen ins Wasser flog. :D Wir folgten ohne Weiteres. Ich kann euch sagen, dass diese Aktivität richtig Kräfte raubend ist und ich dann schon richtig Muskelkater in den Armen hatte. Danach versuchten wir uns am Wasserskifahren. Bei Chloe sah das so locker luftig aus, dass ci hes auch glei probiert habe, ich bin beim zweiten Versuch sogar auf die Beine gekommen, doch es hat mir die Beine sofort wieder weggerissen, sodass ich nach weiteren fünf Versuchen erst ein mal Emely ließ. Am Nachmittag kamen dann auch Jess und Naomi nach, die noch auf einer Bamitzwa (schreibt man das so? wohl  eher nicht, es ist jedenfalls eine jüdische Jugendfeier) gewesen waren. Siee brachten auch noch Georgia, Chloes beste Freundin, mit und zusammen, gingen wir am Nachmittag noch einkaufen, weil wir am Abend grillen und ich ihnen Knübbelkuchen zeigen wollte. Außerdem liehen wir uns die DVD " Burlesque" mit Christina Anguilera (Emelys absoluter Lieblingsfilm) aus. Nach dem Knübbelkuchen am Abend und total Zerstochen von jeglichen Stechgetier haben wir den Film noch geguckt.

am nächsten Morgen haben wir noch mal getubt, zu fünft auf der Tube ist echt schwierig und danach ist Naomi noch mal Waveboard gefahren, echt beeindrckend wie sportlich sie ist.!!! AmAbend sind wir zurück gefahren, was mich besonders beeindruckt hat, war dass ich ein Pärchen gesehen habe, welches von der Polizei in Handschelllen abgeführt wurde, weil sie wahrscheinlich einen Verkehrsverstoß hatten.....
OK, das wars jetzt erst mal, ich hoffe euch gehts alllen gut und ich wünschte ihr könntet auch hier sein und dass mit erleben!!! Good Bye :)

Mittwoch, 17. August 2011

So nun der zweite Teil!!!

Ich bin jetzt lange nicht mehr zum Schreiben gekommen, weil so viel passiert ist und ich viel unterwegs war, aber nun: GO ON!
Als ich dann am nächsten Morgen aufgestanden bin, mussten wir vier Mädels uns erst einmal in die Dusche reinteilen und ich habe eine Weile gebraucht, bis ich die Dusche überhaupt bedienen konnte... :D
Doch dann ging es ans Frühstücken, und ich hatte richtig Hunger, weil McDoof ja nicht vorhält, und es gab ein richtig amerikanisches Frühstück mit Bagels, Blaubeermuffins (die waren super lecker), Waffeln mit Ahornsirup (ein bisschen zu süß und trocken) und das alles auf Papptellern mit Plastikbesteck und Pappbechern. Welcome to the US!
Dann fing auch schon die VB an, und wir bekamen eigentlich nichts mehr neues gesagt, weil unseren tollen Teamer ;) aus Weimar das schon getan hatten. Also: Kommunikation, Kleidung, Freunde, Familie, Schule...
Zum Mittag gab es MAL WIEDER Burger, naja man muss sich ja irgendwie daran gewöhnen ;) Und am Nachmittag haben unsere Teamer Gruppenspiele gemacht und wir hatten Zeit die Leute aus unserem Komitee. An um fünf war die Spannung dann beinahe unerträglich, weil unsere Gastfamilien in knapp einer Stunde eintreffen würden, während des Wartens konnten wir uns noch eine Blume raussuchen, sie hübsch verpacken um sie dann unseren Gastfamilien als kleines Geschenk zu überreichen. Um sechs kamen wir dann in die Lobby, um dann alle gleichzeitig auf unsere Gastfamilien zu treffen. als ich dann zum ersten Mal auf Jess, Curt, Chloe und Naomi traf, war ich so aufgeregt, dass ich glatt vergaß die Bume zu übergeben, doch auch sie vergaßen ihr Willkommensgeschenk für mich (ein cooles "Minnesota Gopher" T-shirt), und als wir das bemerkten mussten wir lachen, was dann auch schon die Spannung auflockerte. Mit einem Abschlussfoto von der Famile und mir stiegen wir auch schon ins Auto (ein großes Siebensitzer- Familienauto) und verließen Oak Park Heights! Die Fahrt nach Roseville dauerte keine halbe Stunde, sodass uns kein gezwungenes Schweigen einholen konnte. Ich mag meine neue Familie sehr, denn sie lachen sehr viel, gliederten mich sofort in ihr Familienleben ein, meine kleine Schwester ist total "crazy" und Chloe nimmt mich überall mit hin und erklärt und zeigt mir alles! Okay, also weiter im Text :) Als wir ankamen, zeigten sie mir erstmal das Haus, die Küche ging eigentlich direkt ins Wohnzimmer über und in den meist genutzten Raum mit Glasfront. Ich sah ein riesiges Haus mit zwei Stockwerken (übrigens eins der kleineren Häuser in den Owasso Hills), ich habe ein schön gemütliches Zimmer mit riesigem bequemen Bett und ein eigenens Bad (!!!), danach haben wir erst einmal Abendbrot gegessen, mit der Verständigung ging es auch (Daumen hoch), danach habe ich die Geschenke aus dem Koffer gekramt und  sie verschenkt. Sie haben sich richtig doll darüber gefreut!!! Okay ich bin heute echt müde, ich werde morgen Mittag auf alle Fälle weiter berichten... bis dann, ich hoffe in deutschland ist es auch gut :) Mariam






Donnerstag, 11. August 2011

Hi, endlich bin ich da!!(bei meiner Gastfamilie) Jetzt ist es fast um zehn und ich bin eigentlich schon ziemlich knülle, aber ich will euch gerne noch einmal in Kurzform an meinen letzten zwei Tagen teilhabenlassen. :) Also hier meine Anreise:
  • um fünf Uhr morgen am 10. August aufstehen und die letzten Sachen einsammeln und zum Handgepäck dazulegen
  • um sechs Uhr los fahren zum Flughafen Dresden und dann kam erst einmal der Abschied und ich musste ein bisschen Weinen :( aber das ist normal, oder? 
  • um sieben Uhr war dann Boarding und um sieben Uhr zwanzig habe ich mich dann auf den Weg nach Frankfurt gemacht, ich hatte sogar einen Fensterplatz (der mir aber nichts genutzt hat, weil es bewölkt war ;)) außerdem musste ich Ellebogenkämpfe gegen einen ignoranten Weißrussen aushalten :D (das ist jetzt nichts gegen Russen), die ich aber sang- und klanglos verloren habe
  • in Frankfurt angekommen musste ich dann gefühlte zehn Kilometer durch das Terminal 1 rennen, bis ich dann am Gate A59 angekommen bin, ich kam um viertel zehn dort an, aber es war noch gar kein AFSer zu sehen -> kleine Panikattacke, habe mich dann aber beruhigt und ein Glück Matze getroffen (mit dem war ich in Weimar), später kamen dann noch Basti und Lukas dazu und ich habe auch noch ganz viele andere AFSer kennengelernt
  • um zehn war dann Boarding und ich habe einen Fensterplatz bekommen (bin ein echter Glückspilz, nur dass es sieben von acht Stunden Flug bewölkt war und ich genau hinter einem Flügel saß) und saß neben ein paar echt netten Italienerinnen, die ihren Urlaub in Chicago verbringen wollten, während ich Chicago nur aus der Luft gesehen habe und gleich weitergefahren bin....
  • während des Fluges gab es echt mieses Essen (ist aber wirklich nicht so wichtig gewesen) und ich bin mal kurz in Panik geraten, weil das Netzteil meines Laptops heruntergefallen war und ich nicht mehr wieder finden konnte, doch es hatte ein Glück eine Stewardess aufgehoben und an die drei Stunden aufbewahrt, bevor ich es überhaupt gemerkt hatte..... ok Flug ist jetzt nicht so spannend, also mache ich weiter
  • als wir dann in Chicago ankamen mussten wir aussteigen, und sind unserem Teamer Andi gefolgt, an der Einwanderungsbehörde mussten wir anstehen, doch im großen und ganzen ging es alles schnell, nur dass man die Beamten schwer verstanden hat und sie total mürrisch, sogar unfreundlich drauf waren (müssen wahrscheinlich immer das gleiche machen :S), danach haben wir unsere Koffer abgeholt, meiner kam zum Glück an, und mussten durch eine weitere Passkontrolle, am Ausgang warteten dann die AFS Volunteers USA auf uns und lotsten uns weiter, hier trennten wir uns von den Leuten die im Umkreis Chicago wohnen würden und den Detroitern :) alle andren fuhren zu einem Hotel weiter für einen zweistündigen Aufenthalt, mittlerweile war es halb zwei Ortszeit
  • in diesem Hotel haben uns weitere Volunteers betreut und haben unsre Fragen beantwortet, die meisten haben sich dann erst einmal auf facebook angemeldet und ihren Statuskommentare aufgefrischt (ich übrigens auch), weil mich auch immer noch viele nach der Zeitverschiebung fragen, es ist minus 7 Stunden zu Deutschland
  • danach ging die Reise weiter Richtung Westen, durch Illenoise, Wisconsin und Minnesota, Sandy unsere Begleiterin im Bus sagte uns dass wir rund sechs bis neun Stunden noch einmal fahren werden :/ wir fuhren ewig durch Illenoise, es gab weit und breit nur Maisfelder keine einzige Stadt mehr richtig seit Chicago, die wir von unserem Bus aus hätten sehen können und nur ab und zu mal ein Kornpeicher :)
  • unser Abendessen haben wir im (na ihr wisst es bestimmt schon?!..... richtig) McDonalds genossen (eigentlich passt dass Wort überhaupt nicht) und ich habe das erste mal einen Hamburger gegessen, dann gab es noch Pommes, McFlurrys und Eissoftdrinks
  • danach sind wir weiter Bus gefahren, dass schöne an der Zeitverschiebung ist, dass ich ca. 22 Stunden Sonne hatte, dass war echt cool, in dieser Zeit habe ich auch noch mit den anderen gequatscht aber als es dunkel wurde sind wir dann langsam weggenickt
  • das nächste mal wurde ich wach, als wir durch so eine alte Cowboystadt in Minnesota gefahren sind (Wisconsin hatte ich leider total verschlafen ;)) und man das Gefühl hatte, dass einer jetzt gleich auf einem Pferd und mit feuernder Pistole um die Ecke galoppiert kommt
  • Kurz darauf (also ca. eine halbe Stunde später) erreichten wir unser Arrival Camp Station in Oak Park Heights und wurden herzlich Willkommen gehießen von unsren amerikanischen Teamern, in einem richtig amerikanisch typischen Motel direkt am Highway, so wie man es aus Filmen kennt
  • ich war nun bereits seit 26 Stunden auf den Beinen und habe mich nur noch auf ein Bett freuen können... :)
 So das war jetzt erst einmal der erste Part meiner Anreise, und ich sage euch die wird noch besser :) See you!